SEO mit der Anreise-Seite

Bessere Anreise-Infos für mehr Zugriffe auf Ihre Hotel-Webseite

Hat die Webseite Ihres Hotels eine „Anreise“- oder „Anfahrt“-Seite? Bei ganz vielen Hotels und Vermietern von Ferienwohnungen oder Zimmer findet man diesen Menüpunkt in der Homepage. Die Qualität der Inhalte und der mögliche Besucher-Traffic bleiben jedoch meist hinter den Möglichkeiten zurück. Dieser Artikel zeigt, welche Rolle das Thema Mobilität für die Reiseentscheidung spielt, und wie man gezielt Suchanfragen in mehr Webseitenbesucher verwandelt (Suchmaschinenoptimierung/SEO).

Ein großer Teil von reiserelevanten Suchanfragen in Suchmaschinen wie Google hat mit dem Thema Mobilität zu tun. Logisch. Wie (un)bequem und teuer die An- und Abreise zu Ihrem Ferienort ist, spielt eine große Rolle bei der Urlaubsentscheidung. Wenn Ihre Webseite viele Fragen zur Anreise in die Region beantwortet, erreichen Sie möglicherweise Gäste, die Ihre Entscheidung für eine konkrete Unterkunft noch gar nicht getroffen haben. Bingo.

Außer einer möglichen Traffic-Steigerung gibt es einen weiteren Grund, die Informationen auf Ihrer Anreise-Seite gründlich zu überarbeiten: Das Mobilitätsverhalten Ihrer Gäste verändert sich rapide.

Neues Mobilitätsverhalten

Das Auto (mit Verbrennungsmotor) bekommt zunehmend Konkurrenz – und es ist längst nicht mehr das Statusysmbol von früher. Die Jugend in den stark wachsenden Städten macht teilweise  gar keinen Führerschein mehr. So titelte der Tagesspiegel vor einem Jahr:

„Führerschein mit 18 ist out“

Auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit gewinnt die Bahn als Reisemittel Marktanteile. Das Land Tirol will beispielsweise den Anteil der mit der Bahn anreisender Gäste von derzeit 5% bis 2020 auf 10% steigern (Tirol auf Schiene).

Der liberalisierte Markt für Fernbusse bringt günstige Alternativen zu Bahn und Auto. Die großen Anbieter in Österreich heißen Flixbus, Westbus, Postbus, Leo und Hellö.

Die Welle der Elektro-Mobilität beginnt erst zu rollen und wird unsere Art zu reisen grundsätzlich verändern. Für Urlaubsreisen entscheidend: wo finde ich E-Tankstellen?

E-Auto Tankstelle als Service
E-Tankstelle als Service bei den Swarovski Kristallwelten (Wattens)

Die Sharing-Economy bringt neue Konzepte für die Autovermietung hervor. Ende 2016 waren mehr als 1,7 Millionen Deutsche bei den verschiedenen Car-Sharing-Anbietern registriert, ein Plus von 36 %. (Quelle: Bundesverband CarSharing)

Car-Sharing registrierte Nutzer 2017

(Suchmaschinen-)Optimierung in drei Schritten

Zurück zur Anreise-Webseite Ihres Hotels. Die Zeiten als möglichst viele Key-Words in den Text eingebaut wurden, sind endgültig vorbei. Suchmaschinenoptimierung (SEO) funktioniert heute anders. Eine Seite wird bei Google umso besser gelistet, je eher sie ganzheitlich die Frage des Besuchers beantwortet; das heißt, dass Sie die eigentliche Suchabsicht hinter einem Suchbegriff ergründen und bedienen müssen. Und, mal ehrlich, das wollen wir eh. In drei Schritten sollten Sie vorgehen. Am Anfang steht, wie so oft, die Analyse.

(1) Analysieren

Große Firmen müssen hier aufwändig Marktforschung betrieben. Sie haben es leicht, sie kennen genau die Fragen Ihrer Gäste rund um das Thema Mobilität. Schreiben Sie einfach mal auf, was Ihnen einfällt, z.B.:

  • Wann komme ich staufrei zu Ihnen durch
  • Brauche ich eine Vignette/Schneeketten/…
  • Mit welchem Bus kann ich vom Bahnhof XY zu Ihnen fahren
  • Nimmt der Bus Haustiere/Ski/Fahrrad mit?
  • Wo kaufe ich das Busticket? Gibt’s einen Seniorenrabatt?
  • Wo kann ich (gratis) parken?
  • Wo tanke ich/lade mein Elektroauto?
  • Welche Ferbuslinien halten in der Nähe?
  • Gibt es einen Flughafenshuttle?
  • Kann ich Gepäck bei Ihnen zwischenlagern?
  • Was kostet ein Taxi von X nach Y?

(2) Strukturieren

Die gesammelten Fragen sortieren Sie in Themenbereiche, zum Beispiel

  • Autoanreise
  • Bahn/Busanreise
  • Fluganreise

Alternativ könnte eine FAQ- oder A-Z-Liste als Gliederung dienen (A = Auto, B = Bahn, C = Car Sharing, D = Dauerparker, E = E-Tankstellen, F = Fernbus, G = Grenzübergang, …).

Gibt es ein Spezialthema, dass gesondert behandelt gehört, vielleicht mit einer eigenen Seite? Zum Bus-/Nahverkehr vor Ort? Der Neubergerhof in Filzmoos (Salzburg) hat eine eigene Seite auf seiner Homepage, die das Thema Stauumfahrung an der Grenze explizit aufgreift.

Thema Stau offensiv ansprechen
Ein eigener Banner auf der Hotelwebseite linkt auf Umfahrungsstrecken

Der Text auf der Unterseite bietet drei verschiedene Umfahrungsrouten sowie einen Link zur ASFINAG mit aktuellen Wartezeiten und zur passenden Smartphone App. Da werden Sie geholfen!

(3) Schreiben

Jetzt schreiben Sie zu allen Themenbereichen alle Infos auf, die Ihre Gäste wissen möchten. Seien Sie dabei aktuell und speziell. Eine 08/15-Anreisebeschreibung aus dem Routenplaner kann jeder schreiben. Aber Sie kennen die Gegebenheiten vor Ort am besten. Das Ahorn Seehotel Templin schreibt zum Beispiel zur Anfahrt mit Bahn und Bus:

„++ Neue, zusätzliche Zugverbindung nach Templin ++ Seit Dezember 2015 gibt es eine direkte Verbindung von Berlin nach Templin mit der Niederbarnimer Eisenbahn (Regionalbahn Linie 12 von Templin – Oranienburg – Berlin-Lichtenberg bis Berlin Ostkreuz). Die Linie RB 12 verkehrt täglich, Abfahrt von Templin ab 4:33 Uhr zu jeder neuen halben Stunde, die letzte Bahn startet um 21:33 Uhr Richtung Berlin zum neugestalteten Bahnhof Berlin-Ostkreuz (Dauer = 1:28). Sie haben somit eine tolle Anbindung an die zentrale Berliner Ringbahn.“

Denken Sie nicht, dass Ihre Gäste alles wissen, was für Sie selbstverständlich ist. Die Residenz Gruber in Bad Gastein beschreibt die Benützung des Autozugs genau:

„Ihr Ziel ist die Tauernschleuse in Mallnitz, bei Naviagtionssystemen deaktivieren Sie bitte die Option „Fähren meiden“. Sie fahren mit dem Auto auf den Zug und durchqueren so das Alpenhautpmassiv bequem in 12 Minuten. Die Autozüge in Mallnitz verkehren stündlich, bitte beachten Sie, dass Sie jeweils spätestens um .45 beim  Verladebahnhof sein müssen. Das Verladen ist ganz einfach, Sie fahren am Kassenschalter vorbei, lösen das Ticket und fahren dann direkt auf den Zug. Hier bitte aussteigen und im Personenwagen Platz nehmen.“

Implementieren

Jetzt geben Sie alle Texte Ihrem Webseitenbetreuer zum Einbau – oder noch besser, ändern selber die Texte auf Ihrer Seite (in allen Sprachen). Ergänzen Sie Bilder und Videos, wo hilfreich (mit gepflegten Alt-Tags und Dateinamen).

Dass ein Routenplaner, zum Beispiel Google Maps, als Service eingebaut sein sollte ist klar. Um den Ansprüchen des neuen Mobilitätsverhaltens zu entsprechen, gibt es auch Routensuche über verschiedene Verkehrsmittel hinweg. Ein solcher Meta-Routenplaner ist Quixxit . Probieren Sie es, suchen Sie doch einfach mal einem Weg zu Ihnen! Sie werden staunen, welche Verkehrsmittel Sie bisher Ihren Webseitenbesuchern vorenthalten haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.