Channel Manager – Marktüberblick

Channel Manager – Anbieter und Produkte im Vergleich

Der Markt der Hotelprogramme ist vielseitig und in den letzten Jahren (endlich) in Bewegung gekommen. Das beste Produkt gibt es nicht, das beste für ihr Hotel hängt – wie in den letzten Beiträgen beschrieben – stark vom eigenen Bedarf ab.

In diesem Artikel werde ich darum keine einzelnen Produkte bewerten aber ein paar Hilfen zum Einordnen der Programme geben.

Unterschiede im Angebot erkennen

Die verschieden Programme und Anbieter unterscheiden sich teils stark. Zur groben Unterscheidung kann man sie nach den folgenden Kriterien in Gruppen einteilen:

  • „Reine“ Channel Manager vs. Hotelprogramme mit eingebautem Channel Manager
    Die letztere Kategorie an „Helferlein“ sind echte Alleskönner. Neben dem Channel Manager helfen Sie bei der Verarbeitung von Anfragen, verschicken automatisch E-Mails, beinhalten eine Gästeverwaltung, erledigen Rechnungsdruck, Meldewesen etc. Im Gegensatz zu „ausgewachsenen“ Hotelprogrammen fehlen Schnittstellen zu Kassensystemen aus der Gastronomie. Typische Vertreter sind die Deutsch-Österreichische Firma Zadego mit dem Programm Easybooking oder Book-at-Once (Protel-Tochter).
  • Online vs. offline
    Wie in anderen Branchen dominieren inzwischen Programme die komplett in „der Wolke“ (engl. Cloud) liegen. Haben Sie nicht immer eine stabile Internetverbindung an Ihrem Standort brauchen Sie dagegen Lösungen, die auch „offline“ funktionieren
  • Umfang der möglichen Kanäle: von schlank bis weltweit
    Programme die (nur) OTAs (= Online Travel Agency – Online-Reisebüros wie opodo oder booking.com) anschließen oder auch weltweite Reservierungssysteme (GDS und CRS wie Amadeus) anbinden. Meta Connect von Seekda kann sogar Gebote für Anzeigen in Metasearchern wie Tripadvisor steuern.
  • Kategorieoffen vs. Ausrichtung auf eine bestimmte Beherbergungskategorie
    Manche Lösungen wie z.B. Hotel Spider versuchen alle Hoteltypen abzudecken. Andere Programme sind auf die (zahlungskräftige) gehobene Hotellerie ausgerichtet und für „Kleinere“ kaum erschwinglich (z. B. RateTiger Channel Manager). Der Channel Manager von ASSD ist speziell für Hostels entwickelt. Erst seit kurzem am Markt ist ein Tools für Vermieter von Ferienwohungen (FeWo-Channelmanager). Sogar der Vertragsabschluss mit Portalen ist Teil des Service und alles in derzeit 12 % Buchungsprovison abgegolten. Ähnlich hat sich Loddgyfy den Ferienwohnungen verschrieben. Das System bietet alles vom Homepagebaukasten bis zum Channel Manger (bei einer sehr eingeschränkten Portalauswahl wie Airbnb und 9 flats).

Bewertungskriterien anlegen

Haben Sie sich grob für eine Gruppe von Anbietern entschieden, kommen weitere Bewertungskriterien zum Tragen. Die Nürnberger Hotelberatung Adojo listet auf ihrer Webseite zwanzig Programme auf und bewertet sie nach diesen Kriterien:

  • Anbindung Onlineportale – nehmen Sie ihre Liste aus der Selbsteinschätzung zur Hand, welche Portale wollen Sie abgedeckt haben? Ist ein Buchungsrechner für die eigene Webseite mit dabei?
  • Benutzerfreundlichkeit – das können Sie erst in einem Test wirklich prüfen
  • Deutschsprachiger Support – und zu welchen Kosten? Gibt es eine Telefonhotline, zu welchen Preisen.
  • Deutschsprachige Bedienung – im globalen Markt keine Selbstverständlichkeit
  • Preis
  • PMS-Anbindung – hat der Channel Manager Schnittstellen zu Hotelprogrammen (PMS)? Welche?
  • Eignung für verschiedene Hotelkategorien – Pensionen/Gasthöfe, Ein- bis Zweistern, Dreistern-, Vier- bis Fünfsternhäuser

In dieser Aufstellung wurden als besonders geeignet für Gasthöfe und Pensionen bewertet:

  • Mappingmaster von Mappingmaster GmbH (ab € 190,- pro Monat plus € 1,40 pro Transaktion)
  • Hotel-Spider von Tourisoft  (ab € 600,-/Jahr)
  • Channelmanager von Viato/Web-Media bzw. Caesar-Data

Neues für die „Kleinen“

Das weiter oben angesprochene Hotelprogramm Easybooking gibt es neuerdings in einer „abgespeckten“ Version. Der Easybooking Channelmanager wurde durch eine Kooperation mit der Firma Feratel in das Wartungsprogramm Feratel WebClient (in der Version 4) integriert. Damit können viele Betriebe die heute schon Feratel nutzen, Zimmer nicht nur auf ihren Regionswebseiten (mit Schnittstellen-Seiten) sondern auch auf den Portalen HRS, Tiscover und Booking.com direkt aus dem WebClient freischalten.

Der Feratel/Easybooking Channel Manager schließt die wichtigsten Kanäle an
Der Feratel/Easybooking Channel Manager schließt die wichtigsten Kanäle an

Die Kosten für diese Lösung sind sicher attraktiv für Betriebe, denen ein Channel Manager bislang zu teuer war. Jährlich fallen derzeit 100,- € an plus 14,- € pro Zimmer (bei 5 inkludierten). Die Einrichtung kostet einmalig 20,- € pro Kanal. Einen kurzen Eindruck gibt es in diesem (Werbe)video.

Doch Vorsicht, die Entscheidung für oder gegen die Einführung eines Channel Managers darf nicht nur anhand der Kosten getroffen werden. Halten Sie sich an ein Vorgehen in diesen drei Schritten:

  1. Prüfen Sie den eigenen Bedarf
  2. Schätzen Sie Kosten/Nutzen für Sie ab
  3. Bewerten Sie Produkt und Anbieter

7 Gedanken zu „Channel Manager – Marktüberblick“

  1. Hallo,
    danke für die Erwähnung. Vielleicht ergänzend noch hinzuzufügen: der fewo-channelmanager.de ist nicht nur für Besitzer von Ferienwohnungen und Ferienhäusern interessant, sondern auch für Hotels und Pensionen, die über Ferienwohnungen, Apartments und Ferienhäuser verfügen und eine Schnittstelle zu zum Beispiel DIRS21, VIATO, HotelNetSolutions oder auch CULTUZZ haben. Die zentrale Datenpflege erleichtert enorm das Bespielen vieler Vermietungsportale, denn wir kümmern uns um den kompletten Eintrag und die Pflege in den Portalen. VG Christoph Rakel vom Fewo-Channelmanager

  2. Zu dem neuen Deskline Channelmanager (Powered by easybooking):
    Dieser funktioniert so, dass man NUR noch Verfügbarkeiten in Deskline aktuell halten muss. In den Einstellungen ist festgelegt, wie der Channelmanager im Hintergrund die Verfügbarkeiten über die angeschlossenen Kanäle verteilt. So hat man volle Kontrolle darüber, welchen Verfügbarkeiten wo freigegeben werden, ohne dass man jemals den Channelmanager öffnen muss. Alles geht vollautomatisiert im Hintergrund und man muss nur Deskline aktuell halten.

    Der Preis ist überigens ein bisschen anders: € 19 pro Zimmer und Jahr mit einer Mindestlizenzgebühr von € 100, aber maximal € 280 pro Jahr. Die Einrichtung kostet € 4 pro Kanal einmalig. Auch sollte noch erwähnt werden: Bietet der TVB die Aufschaltung anderer Kanäle an, sowie zB. Casamundo, etc. So werden auch diese abgeglichen. Somit hat man dann für sehr wenig Geld eine echte Lösung. Kleiner Vorausblick: Das Team arbeitet gerade an der Schnittstelle zu Expedia.

    Der Support sitzt in Innsbruck und wird verrechnet nach Aufwand, ca. € 1 pro Minute. Dieser wird aber kaum in Anspruch genommen, weil eben nach der Ersteinrichtung alles im Hintergrund passiert und man sozusagen nichts mehr machen muss. Außerdem gibt es eine Wissensdatenbank und Video Academy, wo jede Funktion mit Beschreibung und deutschsprachigen Lern-videos hinterlegt ist.

    Und zum Schluss: die Zadego GmbH ist eine Österreichische Firma. Die Zadego Deutschland GmbH ist eine 100%ige Tochter.

  3. Wir arbeiten mit Easybooking, sind aber zu unserem alten Channel-Manager zurückgekehrt. Easybooking überträgt zwar die Verfügbarkeiten vom Zimmerplan in ein paar Kanäle, das ist aber auch schon alles. Preise und Restriktionen müssen auf jedem Channel extra erfasst werden, und so erfüllt Easybooking hier nicht die Funktion eines Channelmanagers.

    Will ich also meinen Tagespreis erhöhen, so geht das bei Easybooking selbst gar nicht, weil ich nur saisonenweise ansetzen kann und die Channels selbst muss man einen nach dem anderen abarbeiten.
    Lieber also einen externen voll- funktionalen Channelmanager verwenden, wenn man mehr als nur Zimmer freimelden oder sperren möchte.

    1. Hallo Frau Gruber, danke für den Erfahrungsbericht mit dem Channelmanager von Easybooking. Ja, da muss jeder Kanal separat mit Preisen und Restriktionen befüllt werden. Wer einen (geänderten) Tagespreis quasi auf Knopfdruck auf allen Kanälen gleich verteilen möchte, braucht ein anderes Tool. Merke, Schritt eins, prüfen Sie den eigenen Bedarf.

  4. Zur weitere Erklärung braucht es hier vielleicht noch einen Hinweis:

    Der easybooking Channelmanager gibt es in zwei Varianten:
    1. einmal integriert in das Hotelprogram von easybooking:
    Hier ist es uns wichtig dem Vermieter, mittels dem in die Webseite des Hotels integrierbare Preisvergleichstool, einen Marketingvorteil zu schaffen und dem Gast gegenüber zu zeigen, dass die direkt Buchung immer der günstigste ist. Deswegen fördern wir an dieser Stelle die Vermieter sogar auf, die Preise nicht überall die gleiche zu haben. Ein gutes Beispiel gibt es dazu auf http://www.tirolerhof-kufstein.at.
    Auch haben wir der Bedarf ausgebig geprüft, wie viele Vermieter Preise tagtäglich ändern. Hier sind wir zum Ergebnis gekommen, das kaum einen Vermieter Preise öfter als zweimal pro Jahr ändert. Klar: Stadhotellerie, oder Hotels oft öfter, aber weitaus die meisten Kunden bei easybooking sind im Urlaubssegment verteten und haben die Preise fixiert in Preislisten auf der Webseite, an die Reception usw. und haben daran kein Bedarf (und auch gar keine Zeit dafür). Dies ist aber etwas, wo wir unseren Kunden beim Beratungsgespräch expliziet darauf hinweisen, so auch bei die Frau Gruber (ich persönlich).
    Eine weitere Frage die wir uns gestellt haben ist: Wie viele Kanäle betrifft dies eigentlich? Und stellten fest, dass der einzige Kanal, die relevant ist, eigentlich nur booking.com ist. Zu 98% entstehen die Buchungen über OTA`s in Booking.com. Wozu dann überhaupt noch Preise tagtäglich warten auf andere Kanäle? So lange die Verfügbarkeiten und Restriktionen in die anderen Kanälen richtig sind, ist der Päsenz gegeben und alles weitere ist eher irrelevant, es entstehen hier so und so kaum Buchungen.

    2. Der easybooking Channelmanager als integration in Deskline.
    Hier passiert genau was Frau Gruber sich wunscht: Mit die Wartung der Verfügbarkeiten, Restriktionen und PREISE in Deskline, werden diese automatisch an die wichtigsten Buchungskanäle weitergeletet. Somit muss man nur in Deskline seine Daten warten und schon werden diese auf booking und Expedia weitergeleitet. Als zwischenfunktion kann man noch bestimmen, ob einen Aufschlag oder Abschlag passieren sollte, zum Beispiel –10% auf Booking.com ;). Auch kann man der „easybooking Deskline Channelmanager“ so einstellen, das sie nur ein bestimmtes Teil der Verfügbarkeiten an die OTA`s weiterleitet, oder sogar bestimmte Kategorien nur auf Deskline Buchbar sein und sonnst nicht.

    Auf jeden Fall ist es uns mit dieser Channelmanager gelungen, auch die kleine Vermieter in der Lage zu stellen einiges an Verwaltungsaufwand zu sparen. Und weil nach die anfänglicher Einrichtung nur noch in Deskline gearbeitet wird, ist nicht mal eine Ausbildung notwendig und können auch keine Fehler entstehen!
    Und da sie dazu noch gratis ist und nur bei Buchungen über die OTA`s 1% der Buchungssumme kostet mit ein maximum Betrag von € 350 pro Jahr (für Buchungen über die Regionsseite wird nichts extra berechnet), gibt es eigentlich keine Grund sie nicht einzusetzen.

    Wieso Frau Gruber nach eigenen Sagen jeden Tag die Preise ändert weiss ich nicht. Ich kann dazu verweisen auf mein You Tube Beitrag: https://www.youtube.com/watch?v=ChFF4gI6Euk wo ich über Revenue Management spreche und ob man das braucht oder nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.