Archiv der Kategorie: Analyse & Strategie

Pauschale 2.0 – über ein Thema verkaufen

Brauch ein Hotel wirklich Pauschalen? Es lebe das Hotelangebot!

Nicht erst seit Inkrafttreten der EU-Pauschalreiserichtline am 1. Juli 2018 ist die klassische Hotelpauschale so gut wie tot.

Das Wort „Pauschale“ mochte ich nie. Es ist ein Wort von Touristikern für Touristiker. Kaum ein Gast sucht danach aktiv, wie kurzer Blick in Google Trends offenbart: Das Wort „Angebot“ wird im Zusammenhang mit Unterkünften um ein Vielfaches öfter gegoogelt, wie „Pauschale“. Pauschale 2.0 – über ein Thema verkaufen weiterlesen

Welche Gäste sind mehr wert?

Der Gästelebenszykluswert als Ziel im Tourismus

Das sind uns die die liebsten Gäste: ein Stammgast, der öfters im Jahr kommt, auch in der Nebensaison, der gerne alle Leistungen des Hauses nutzt, auch mal neue Gäste mitbringt und – wenn er schon online bucht – dann zumindest über die Hotel-Webseite. Für so einen Gast gibt man dann auch mal einen (Preis-)Vorteil und bemüht sich besonders um ihn. Er soll schließlich noch länger Stammgast bleiben. Welche Gäste sind mehr wert? weiterlesen

Fehler im Internet #5 – Bewertungen vernachlässigen

Die Online-Reputation bestimmt den Erfolg eines Hotels im Internet

In einer Welt, in der Jeder alles behaupten kann und dafür Likes und Shares erntet, anstatt kritischen Rückfragen, kommt der Wahrheit eine besondere Rolle zu. Die Diskussion rund um Fake News und Donald Trump ist nur die Spitze des Eisbergs einer großen Vertrauenskrise des Verbrauchers. Auch Touristiker schrecken nicht davor zurück, Medien und User zu manipulieren – wie die Fake-Story des im falschen Seefeld abgelieferten Pistenbully beweist.

Wem also noch glauben?

Fehler im Internet #5 – Bewertungen vernachlässigen weiterlesen

Fehler im Internet #3 – nicht mobil-freundlich

Das Internet ist mobil – und Sie?

Man muss nur mal zu Schulzeiten Bus fahren, um zu erleben, welche Bedeutung das Smartphone für die jüngeren Generationen hat. Kaum ein Kind, das nicht damit spielt, Videos schaut oder in Sozialen Netzwerken surft. Die Älteren lesen ihre E- Mails oder chatten sich mehr oder weniger sinnvolle Emoticons zu.

Chatten mit Emoticons auf Whatsapp
Chatten mit Emoticons auf Whatsapp

Das sind ihre Gäste – oder zumindest die Kinder ihrer Gäste.

Fehler im Internet #3 – nicht mobil-freundlich weiterlesen

Fehler im Internet #2 – Gastwunsch vernachlässigen

Auf das Such- und Buchungsverhalten der Gäste einstellen

Der zweite Teil in der Serie über Fehler im Onlineverkauf von Hotels und Vermietern betrifft den Gast. Er ist es, der am Ende des Tages die Rechnung zahlt, also sollten wir uns nach seinen Bedürfnissen richten. Das Gastgewerbe beherzigt diesen Grundsatz von je her par excellence – nur im Internet vergessen wir vor lauter Technik schnell mal, um wen es eigentlich geht.

Und was will der Gast im Internet? Auf eine Formel gebracht:

schnell die richtigen Informationen finden – und dabei unterhalten werden

Fehler im Internet #2 – Gastwunsch vernachlässigen weiterlesen

Fehler im Internet – #1 Daten vernachlässigen

Neue Serie: 5 Fehler im Online-Vertrieb von Hotels und Appartements

18 Jahre ist es jetzt her, dass Boris Becker „drin“ war – im Internet.

Seit diesem Klassiker-TV-Spot hat sich viel verändert: verheiratet ist er längst nicht mehr mit der Frau, über die er im Sport spricht, und auch die herrliche jugendliche Naivität („ich bin ja kein Tekkie“) ist einem inzwischen fünfzig jährigen Geschäftsmann gewichen. Das Internet aber blieb und hat die Art wie wir leben, arbeiten und reisen komplett verändert.

Mit der „Volljährigkeit“ des Internets hat es auch seine Unschuld verloren. Nur drin genügt nicht mehr. Heute bestimmt die Performance im Onlinebereich den Geschäftserfolg in vielen Wirtschaftsbereichen – und besonders im Tourismus. Weil der Gast in jeder Phase des Reisens mit internetbasierten Medien erreicht und begeistert werden kann, rächen sich Fehler gleich mehrfach. Fehler im Internet – #1 Daten vernachlässigen weiterlesen

Hotelgäste mit Service gewinnen

So begeistern Sie Ihre Gäste-Zielgruppe mit Service

Die Qualität eines Hotels oder Appartements die früher dem Gast noch genügte, reicht heute nicht mehr aus, um einen Gast zu überzeugen. Klassisches Beispiel ist die Sanitärausstattung: „Um 1960 galt es in Privatquartieren mancher Gegenden als fortschrittlich, „Zimmer mit Fließwasser“ oder gar mit Warmwasser anbieten zu können“ (Quelle: Wikipedia). Zwanzig Jahre später musste das Badezimmer im Zimmer sein. Und heute, da haben die meisten Gäste oft ein hochwertigeres und größeres Badezimmer daheim, als Sie es in Ihrem Hotel anbieten können.

Mit Investition in materielle Qualität können Unterkunftsbetriebe oft nur noch mithalten, echte Begeisterung beim Gast passiert woanders: Hotelgäste mit Service gewinnen weiterlesen

Die Positionierung als Leitlinie

Die Positionierung eines Hotels gibt die klare Linie in der Umsetzung vor

Eine Positionierung haben Sie für Ihr Hotel erarbeitet? Sehr gut! Aber folgen Sie ihr auch als eine klare Linie bei der Umsetzung in Ihrem Betrieb? Dieser Artikel auf eCoach.at zeigt anhand der Benennung von Zimmerkategorien ein gutes Beispiel für eine klare Umsetzung.

Positionierung als Schlüssel zum Erfolg

Der Schlüssel zum Erfolg jedes Unternehmens ist eine klare Positionierung. Nur wer weiß wofür sein Hotel oder Appartementhaus steht, kann sein Zielpublikum mit einer klaren Botschaft ansprechen und erreichen. Im lauten Gewusel an Botschaften jeden Tag, dringt nur durch, was vom Konsument als in sich stimmig und eindeutig wahrgenommen wird. Die Positionierung als Leitlinie weiterlesen

Zahlungskonditionen in der Hotel-Preispolitik

Wie und wann soll der Gast bei Ihnen im Hotel bezahlen?

Gemeinsam mit den Stornobedingungen gehören die Zahlungskonditionen zur Preispolitik eines Hotels oder einer Ferienwohnungsvermietung.

Vergleichen Sie einfach mal mit dem Kauf eines Autos: ob Sie den Gesamtbetrag in bar bei Abholung zahlen, eine Anzahlung beim Kaufvertag verlangt wird oder Sie sogar in Raten zahlen können ist ein entscheidendes Argument für oder gegen einen Kauf.

Entsprechend sollten Sie den Zahlungsaspekt Ihres Zimmerangebots nicht dem Zufall oder den (Standard-) Einstellungen eines Buchungsportal überlassen sondern bewusst planen. Zahlungskonditionen in der Hotel-Preispolitik weiterlesen

Stornoregeln als Teil der Hotelstrategie

Zeitgemäße Stornobedingungen werden in der Ferienhotellerie oft vernachlässigt

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Wer Hotelzimmer und Ferienwohnungen vermietet, kassiert auch hin und wieder eine Stornierung. Gäste werden krank, sind verhindert oder überlegen es sich anders – zum Beispiel weil zu wenig Schnee für den Skiurlaub liegt.

Die Europäische Reiseversicherung schätzt, dass 5-8% der Buchungen der Österreichischen Ferienhotellerie storniert werden. In der Stadthotellerie liegt dieser Wert sicher höher. Weltweit berichtet das Portal Dohop (ein Affiliate von Priceline/Booking) von 19% Stornorate – also 19 Stornierungen auf 100 Buchungen!* Stornoregeln als Teil der Hotelstrategie weiterlesen