Alle Beiträge von Jochen Karl

Jochen Karl, eCoach der Destination Kaiserwinkl (Tirol), Gründer und Betreiber von eCoach.at, Studierter Betriebswirt, sammelte E-Commerce-Erfahrung u.a. bei eBay.at und als Marketingleiter bei Tiscover.com (HRS Gruppe), Motto: Hakuna Matata (kein Problem)

Pauschale 2.0 – über ein Thema verkaufen

Brauch ein Hotel wirklich Pauschalen? Es lebe das Hotelangebot!

Nicht erst seit Inkrafttreten der EU-Pauschalreiserichtline am 1. Juli 2018 ist die klassische Hotelpauschale so gut wie tot.

Das Wort „Pauschale“ mochte ich nie. Es ist ein Wort von Touristikern für Touristiker. Kaum ein Gast sucht danach aktiv, wie kurzer Blick in Google Trends offenbart: Das Wort „Angebot“ wird im Zusammenhang mit Unterkünften um ein Vielfaches öfter gegoogelt, wie „Pauschale“. Pauschale 2.0 – über ein Thema verkaufen weiterlesen

Welche Gäste sind mehr wert?

Der Gästelebenszykluswert als Ziel im Tourismus

Das sind uns die die liebsten Gäste: ein Stammgast, der öfters im Jahr kommt, auch in der Nebensaison, der gerne alle Leistungen des Hauses nutzt, auch mal neue Gäste mitbringt und – wenn er schon online bucht – dann zumindest über die Hotel-Webseite. Für so einen Gast gibt man dann auch mal einen (Preis-)Vorteil und bemüht sich besonders um ihn. Er soll schließlich noch länger Stammgast bleiben. Welche Gäste sind mehr wert? weiterlesen

Fehler im Internet #5 – Bewertungen vernachlässigen

Die Online-Reputation bestimmt den Erfolg eines Hotels im Internet

In einer Welt, in der Jeder alles behaupten kann und dafür Likes und Shares erntet, anstatt kritischen Rückfragen, kommt der Wahrheit eine besondere Rolle zu. Die Diskussion rund um Fake News und Donald Trump ist nur die Spitze des Eisbergs einer großen Vertrauenskrise des Verbrauchers. Auch Touristiker schrecken nicht davor zurück, Medien und User zu manipulieren – wie die Fake-Story des im falschen Seefeld abgelieferten Pistenbully beweist.

Wem also noch glauben?

Fehler im Internet #5 – Bewertungen vernachlässigen weiterlesen

Fehler im Internet #4 – Portale falsch nutzen

Fehler von Hotels in der Zusammenarbeit mit Buchungsportalen

Sie sind gekommen, um zu bleiben – Buchungsportale, oder auch OTAs genannt (englisch, online travel agencies). Der Nutzen einer Buchungsplattform für den Gast ist klar, das habe ich schon in diesem Artikel beschrieben. Für den Hotelier oder Vermieter hingegen, ist der Umgang mit Portalen eine zweischneidige Angelegenheit.

Einerseits bringen die Plattformen Reichweite im Vertrieb, die man selber nie erzeugen könnte. Neue Gäste und neue Zielgruppen werden ohne Fixkosten gewonnen. Die dafür anfallenden Buchungsprovisionen in der Höhe von zwölf bis zwanzig Prozent sind im Vergleich mit den Margen von Reiseveranstaltern sogar günstig. Und doch bleibt ein ungutes Gefühl gegenüber der Marktmacht – vor allem gegenüber der Nummer eins, Booking.com. Fehler im Internet #4 – Portale falsch nutzen weiterlesen

Fehler im Internet #3 – nicht mobil-freundlich

Das Internet ist mobil – und Sie?

Man muss nur mal zu Schulzeiten Bus fahren, um zu erleben, welche Bedeutung das Smartphone für die jüngeren Generationen hat. Kaum ein Kind, das nicht damit spielt, Videos schaut oder in Sozialen Netzwerken surft. Die Älteren lesen ihre E- Mails oder chatten sich mehr oder weniger sinnvolle Emoticons zu.

Chatten mit Emoticons auf Whatsapp
Chatten mit Emoticons auf Whatsapp

Das sind ihre Gäste – oder zumindest die Kinder ihrer Gäste.

Fehler im Internet #3 – nicht mobil-freundlich weiterlesen

Julias Tochter – Easybooking neu

Easybooking präsentiert ihr neues Hotelprogramm

Letzte Woche hatte ich das Vergnügen, bei einer exklusiven Vorstellung der neuen Julia dabei zu sein. Julia – die virtuelle Rezeptionistin – ist der inoffizielle Produktname von Easybooking, einem Hotelprogramm für kleine und mittlere Hotel-Betriebe. Das Geheimnis der Namensgebung wurde bei dieser Gelegenheit auch gelüftet: Julia heißt die Schwiegermutter von Hendrik Maat, dem Gründer und Geschäftsführer von Zadego, der Firma hinter Easybooking. Julias Tochter – Easybooking neu weiterlesen

Fehler im Internet #2 – Gastwunsch vernachlässigen

Auf das Such- und Buchungsverhalten der Gäste einstellen

Der zweite Teil in der Serie über Fehler im Onlineverkauf von Hotels und Vermietern betrifft den Gast. Er ist es, der am Ende des Tages die Rechnung zahlt, also sollten wir uns nach seinen Bedürfnissen richten. Das Gastgewerbe beherzigt diesen Grundsatz von je her par excellence – nur im Internet vergessen wir vor lauter Technik schnell mal, um wen es eigentlich geht.

Und was will der Gast im Internet? Auf eine Formel gebracht:

schnell die richtigen Informationen finden – und dabei unterhalten werden

Fehler im Internet #2 – Gastwunsch vernachlässigen weiterlesen

Fehler im Internet – #1 Daten vernachlässigen

Neue Serie: 5 Fehler im Online-Vertrieb von Hotels und Appartements

18 Jahre ist es jetzt her, dass Boris Becker „drin“ war – im Internet.

Seit diesem Klassiker-TV-Spot hat sich viel verändert: verheiratet ist er längst nicht mehr mit der Frau, über die er im Sport spricht, und auch die herrliche jugendliche Naivität („ich bin ja kein Tekkie“) ist einem inzwischen fünfzig jährigen Geschäftsmann gewichen. Das Internet aber blieb und hat die Art wie wir leben, arbeiten und reisen komplett verändert.

Mit der „Volljährigkeit“ des Internets hat es auch seine Unschuld verloren. Nur drin genügt nicht mehr. Heute bestimmt die Performance im Onlinebereich den Geschäftserfolg in vielen Wirtschaftsbereichen – und besonders im Tourismus. Weil der Gast in jeder Phase des Reisens mit internetbasierten Medien erreicht und begeistert werden kann, rächen sich Fehler gleich mehrfach. Fehler im Internet – #1 Daten vernachlässigen weiterlesen

360-Grad-Panorama selber machen

So produzieren und veröffentlichen Sie 360° Panoramen

Um ein Vertrauensgut wie einen Urlaub im Hotel besser zu verkaufen, sind Technologien wie Virtual Reality wie gemacht; das habe ich schon im letzten eCoach-Artikel erläutert. Eine Rundum-Ansicht eines Hotelzimmers oder Appartements in dem sich der Betrachter selber hin und her bewegen kann, macht nicht nur Spaß, es stiftet auch Vertrauen: Der Raum ist wirklich so groß, ach, da gibt’s noch ein Fenster, hier geht’s zum Bad … dann buche ich. 360-Grad-Panorama selber machen weiterlesen

Virtual Reality fürs Hotelmarketing

Mit VR wird ein Hotel virtuell erlebbar

VR ist die Abkürzung für Virtual Reality, zu Deutsch virtuelle Realität, und eines der großen Trend-Themen im Onlinemarketing. Auslöser für den Trend sind neue Technologien wie man fremde Welten erlebbar machen kann, ohne dass man dorthin reisen muss.

Wie jetzt, fährt dann Keiner mehr in den Urlaub?

Virtual Reality fürs Hotelmarketing weiterlesen